Navigation Symbol Großes Silvesterkonzert - Speyerer Kantorei

Großes Silvesterkonzert
Samstag, 31. Dezember 2022, 21:00
Gedächtniskirche Speyer

LJO-Brass
Robert Sattelberger – Orgel

Eintritt: 23€, VV: TouristInformation Speyer, Capella-Verlag oder reservix.de (hier klicken)

Großes Silvesterkonzert in der Gedächtniskirche

Nach zweijähriger Corona-Pause findet das Große Silvesterkonzert in der Gedächtniskirche Speyer endlich wieder statt. Am Silvester-Samstag, 31. Dezember 21h ist es wieder soweit: Das Blechbläser-Quintett „LJO-Brass“ spielt zusammen mit dem Organisten Robert Sattelberger ein heiter-besinnliches Programm. Das Konzert wird gewohnt "moderiert" von dem Trompeter Johannes Leiner.

LJO-Brass, was verbirgt sich wohl hinter diesem ungewöhnlichen Namen? Es handelt sich um die ehemaligen Solo-Blechbläser („Brass“) des renommierten Landes-jugend-Orchesters Rheinland-Pfalz („LJO“). Fünf dieser Blech-Spezialisten haben sich 2007 zu einem Quintett zusammengetan, also LJO-Brass. Die Musiker, die mittlerweile zwischen 25 und 28 Jahre jung sind, haben beim Bundeswettbewerb Jugend musiziert 2008 in Saarbrücken dann gleich den "1. Preis de luxe", den einzigen 1. Preis mit Höchstpunktzahl in der Ensemblewertung erhalten, sodass man das Ensemble mit Fug und Recht als das beste deutsche Nachwuchs-Blechbläserquintett bezeichnen darf, das nach wie vor seine Herkunft im Namen trägt. Die Mitglieder sind: Felix Schauren (Trompete), Jared Scott (Horn), Constantin Hartwig (Tuba), Bruno Wipfler (Posaune) und Johannes Leiner (Trompete). Das Ensemble ist in die Stipendiatenliste mehrerer Stiftungen, wie die Jürgen-Ponto-Stiftung und die rheinland-pfälzische Landesstiftung Villa Musica aufgenommen worden und wurde zu renommierten Festivals wie dem Mosel Musik Festival, dem Rheingau Musik Festival und dem Heidelberger Frühling eingeladen. Mit dem SWR Radio-Sinfonie-Orchester Stuttgart und der Deutschen Staatsphilharmonie Rheinland-Pfalz durfte LJO-Brass solistisch auftreten. Die Krönung der bisherigen Karriere und den bestätigten Sprung ins Profi-Lager ist der Sensationserfolg beim alle zwei Jahre stattfindenden Internationalen Jan-Koetsier-Wettbewerb im November 2010 in München: Das Ensemble bekam den einzigen Zweiten Preis bei einem nicht vergebenen Ersten Preis zugesprochen. So überflügelten die jungen Musiker die samt und sonders deutlich ältere professionelle Konkurrenz. Im August 2011 haben die jungen Musiker ihre vielbeachtete Debut-CD „Album von der Jugend“ präsentiert. Auch die individuellen Karrierepfade der Ensemblemitglieder sind von Erfolgen gesäumt. So wurde der Tubist Constantin Hartwig jüngst als Preisträger des Deutschen Musikwettbewerbs 2016 ausgezeichnet und setzte sich damit gegen jegliche Konkurrenz in der Kategorie „Tuba solo“ durch. Mehrere Musiker sind Stipendiaten von Stiftungen, wie zum Beispiel in der Studienstiftung des Deutschen Volkes.

Der musikalische "Hausherr" Robert Sattelberger wird dazu die beiden Orgeln der Gedächtniskirche erklingen lassen.